Länderinformationen: Bosnien und Herzegowina (Bosna i Hercegovina)

Amtliche Bezeichnung: Bosna i Hercegovina (Bosnien und Herzegowina)
Hauptstadt:
Weitere größere Städte:
Einwohner: ca. 4,4 Mio. (davon 383.000 in Sarajevo)
Fläche: 51 129 km²
Verwaltungsgliederung: Der Staat Bosnien und Herzegowina besteht seit dem Friedensabkommen von Dayton 1995 aus zwei Entitäten – der Föderation Bosnien und Herzegowina (Federacija Bosna i Hercegovina, FBiH)und der Serbischen Republik (Republika Srpska, RS). Die Föderation Bosnien und Herzegowina ist wiederum ein Zusammenschluß von 10 Kantonen: Sarajewo (bosniakisch), Tuzla Prodrinje (bosniakisch), Gorazde (bosniakisch), Una Sana (bosniakisch), Zenica Doboj (bosniakisch), Herzegowina-Neretva (kroatisch/bosniakisch), Mittelbosnien (kroatisch/bosniakisch), Livno (kroatisch), Posavina (kroatisch), Westherzegowina (kroatisch).
Amtssprachen: Bosnisch, Kroatisch, Serbisch.
Nach dem Zerfall Jugoslawiens wurden die verschiedenen Dialekte als eigene Sprachen anerkannt. So ist das Bosnische linguistisch gesehen weitgehend identisch mit dem Serbischen und Kroatischen (früher zusammengefaßt als “Serbokroatisch”) und weist im Unterschied zu letzteren eine hohe Anzahl von Lehnwörtern aus dem Türkischen auf. Die Sprache wird mit lateinischem Alphabet geschrieben.
Bevölkerung: ca. 44% Bosniaken, 32% Serben, 17% Kroaten, 7% andere (Minderheiten: Montenegriner, Albaner, Slowenen, Makedonen, Türken, Roma u.a.)
Religion: ca. 43% Muslime (Bosniaken), 31% Orthodoxe (Serben), 17% Katholiken (Kroaten), 9% andere.
Politik:
Währung: Konvertibilna Marka (KM)
Wirtschaft & Finanzen:
Transport:
Bildung & Wissenschaft:
  • Univerzitet u Sarajevu – Universität Sarajewo,
  • Univerzitet u Banjoj Luci – Universität Banja Luka, (…)
Kultur:
  • Bekannte bosnische Bands: Goran Bregović (auch Bandleader und Gitarrist der Band Bijelo Dugme), Dino Merlin, HARI Mata HARI, (…)
  • Film: Der bekannteste bosnische Regisseur ist Emir Kusturica (“Time of the Gypsies”, “Underground”).
    Sehenswerte bosnische Filme sind: “Ničija Zemlja” (dt. “Niemandsland”, eng. “No Mans Land”), Grbavica (dt. “Esmas Geheimnis”), (…)
Veranstaltungen/Events:
Tourismus:
weitere Links:
Geschichte: Das Land besteht aus den historischen Regionen Bosnien und Herzegowina (diee stimmen jedoch nicht mit der heutigen Einteilung in die beiden Entitäten überein).

  • Im Altertum gehören Bosnien und die Herzegowina zur römischen Provinz Dalmatien. Im 7. Jh. wandern Serben und Kroaten ein.
  • 12.-14. Jh.: Bosnien und die Herzegowina stehen unter ungarischer Oberhoheit.
  • 1377: Das Land wird ein eigenes Königreich.
  • ab 1463: Unterwerfung durch das Osmanische Reich. Der bosnische Adel tritt größtenteils zum Islam über.
  • 1580: Vereinigung Bosniens und der Herzegowina zu einem “Paschalik”
  • 1834, 1852-56 und 1875: Nach Aufständen Intervention durch Rußland.
  • 1878: Österreich-Ungarn besetzt und verwaltet aufgrund der Beschlüsse des Berliner Kongresses Bosnien und die Herzegowina und annektiert das Gebiet 1908 formlos. Dies führt zum verstärkten Widerstand in der Bevölkerung. Die Organisation “Junges Bosnien” ist 1914 am Attentat von Sarajevo beteiligt.
  • 1914 (28. Juni): Ermordung des österreich-ungarischen Thronfolgerpaares in Sarajewo durch den serbischen Nationalisten Gavrilo Princip.
  • 1918: Bosnien und die Herzegowina werden Teil des vom serbischen Thronfolger Alexander I. Karađorđević proklamierten Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen(1929 in Königreich Jugoslawien umbenannt).
  • 1941-45: Im Zweiten Weltkrieg wird Jugoslawien durch deutsche und italienische Truppen besetzt. Bosnien-Herzegowina ist an Kroatien angegliedert und steht unter der Führung der faschistischen Ustascha-Bewegung. Bosnien-Herzegowina ist gleichzeitig Zentrum der Widerstandsbewegung der Četnici.
  • 1946: Bosnien-Herzegowina erhält als Teilrepublik der Föderativen Volksrepublik Jugoslawien innere Autonomie.
  • 1963: Muslime werden in der neuen Verfassung erstmals als eigenes Volk aufgeführt und können sich bei der Volkszählung 1971 erstmals offiziell als Muslime im Sinne einer Nation registrieren lassen.
  • 1980: Tod Titos.
  • 1990: Abkehr vom Einparteiensystem und Bildung einer Koalitionsregierung der nationalen Parteien der Muslime, Serben und Kroaten unter dem Kroaten J. Palivan. Alija Izetbegović wird Präsident.
  • 1991: Bosnien-Herzegowina erklärt seinen Austritt aus dem Staatsverband Jugoslawien (15. Oktober) und wird am 17. April 1992 international anerkannt.
  • 1992: Bei einem Referendum (1. März) stimmen bosnische Muslime und Kroaten mehrheitlich für die Unabhängigkeit (die Abstimmung wird von der serbischen Volksgruppe boykottiert). Bosnien erklärt sich unabhängig von Jugoslawien, die bosnischen Serben rufen ihre eigene Republik aus und versuchen mit militärischer Gewalt einen möglichst großen Landesteil zu besetzen (dabei werden sie von Jugoslawien unterstützt). Ein Jahr später rufen auch die Kroaten einen unabhängigen Staat auf bosnischem Gebiet aus.
  • 1992-95: Krieg zwischen den serbischen, kroatischen und bosnisch-muslimischen Einheiten. Folge des Krieges waren ca. 278.000 Tote und Vermisste und ca. 1,3 Mio. Flüchtlinge und Vertiebene.
  • 1994: Bosniaken und Kroaten unterzeichnen in Washington den Vertrag zur Bildung einer “Föderation von Bosnien und Herzegowina”.
  • Juli 1995: Massaker bei Srebrenica: Bis 8000 männliche Muslime, zuvor von ihren Familien getrennt, werden von Armee- und Polizeieinheiten oder Paramilitär in den Wäldern erschossen.
  • 1995: Das Friedensabkommen von Dayton beendet (nach einigen gescheiterten Friedensverträgen) den Krieg in Bosnien-Herzegowina. Der unabhängige Gesamtstaat Bosnien und Herzegowina besteht aus den Entitäten Föderation Bosnien und Herzegowina (FBiH) und der Serbischen Republik (RS), die jeweils eigene Verfassungen haben. Stabilisierung der Sicherheitslage unter Führung der NATO, zunächst durch die IFOR, später durch die SFOR.
  • (…)
  • 2004: Die von der EU geführte EUFOR übernimmt die Friedenssicherung.
bosnische Zeitungen & Zeitschriften

nach oben