EM-Preise: Frustrierend teuer


© panthermedia.net/Simone Werner-Ney

© panthermedia.net/Simone Werner-Ney

Alle zwei Jahre freuen sich Fußball-Fans über die Großereignisse Europameisterschaft sowie Weltmeisterschaft. Doch die Vorfreude wird jedes mal deutlich getrübt. Denn wie so oft wird versucht mit den zahlreichen Fußball-Fans Kasse zu machen. So auch in diesem Jahr mit der am 8. Juni startenden Europameisterschaft in Polen und der Ukraine. Schon früh wurde bekannt, dass die Übernachtungspreise vor allem in den ukrainischen Hotels bis um das Zwölffache angehoben wurden. Trotz der Kritik von UEFA-Präsident Michel Platini und dem Versprechen der Nachbesserung ist bis dato kaum etwas passiert.

Nicht ganz so dreist wurden die Preise für Hotelübernachtungen in den polnischen EM-Städten erhöht, waren dennoch auch schon mal deutlich günstiger. Gerade die um das neu gebaute Warschauer Nationalstadion liegenden Unterkünfte rufen überhöhte Preise auf, die bis zu 700 Euro pro Nacht betragen können. Zudem wollen Privatvermieter ordentlich Kasse machen und bieten ihre Wohnung für die EM-Zeit für das 5-fache der normalen Miete an.

In der Ukraine wird jede Möglichkeit genutzt:  So ziehen – offiziell freiwillig – die Studenten der Schewtschenko-Universität in Kiew für die Zeit aus ihren Studentenwohnheimen aus und machen Platz für die Fußball-Fans, die pro Nacht vergleichsweise günstige 10 bis 85 Euro dafür bezahlen. Die zwölf Wohnheime bieten etwa 5.000 Plätze und sorgen so für mehr Einnahmen für die Universität als sonst in einem ganzen Jahr.

Neben dem Hotelpreis-Wucher müssen sich die EM-Besucher auch mit anderen Preiserhöhungen abfinden. So wurden schon jetzt die Bierpreise angehoben und die Befürchtung, dass diese nach der EM so bleiben werden, beschäftigt vor allem die Einheimischen, die auch dann draufzahlen müssen.

29 Kommentare

  1. Katja sagt:

    Also ich finde es schon unverschämt, aber leider ist doch überall so. Die Ukraine hat ja teilweise nicht mal genug Übernachtungszimmer. Entweder man nimmt das 5 Sterne Hotel oder man darf am Strand zelten. Wenn man als Familien reisen will klappt das nicht.

  2. Martin sagt:

    Ich habe den Tag darüber eine Dokumentation gesehn. Ich meine die Ukraine sieht ja jetzt wo das endet, fast alle haben ein Hotel in Polen. Ist denk ich nicht nur wegen der Preise der bessere Ort zum Übernachten, glaube nämlich noch nicht das die Sicherheitstechnisch wirklich in den Griff bekommen.

  3. Ingo sagt:

    Sind wir doch mal ehrlich, als die WM in Deustchland war, sind die Hotelpreise auch nicht gerade gering gestiegen. Jeder versucht eben so viel Profit daraus zu holen wie es eben gibt. Das ist jetzt kein Probleme in der Ukraine oder in POlen.

Hinterlasse ein Kommentar