Krakau (Kraków)

Krakau ist nach Warschau und Lodz die drittgrößte Stadt Polens und das eigentliche kulturelle Zentrum des Landes. Im 19. Jahrhundert konnte sich die polnische Kultur hier (ganz im Gegenteil zu den preußisch und russisch besetzten Teilen Polens) fast ungehindert entfalten, denn Krakau unterstand nach den drei Teilungen des Landes der relativ liberalen Politik Österreichs.

Die Tuchhallen auf dem Hauptmarkt
Die Tuchhallen auf dem Hauptmarkt

Die Altstadt begeistert durch ihr harmonisches Ensemble aus Romanik, Jugendstil- und Renaissance-Architektur. Ihr mittelalterlicher Charakter blieb erhalten, da sie nie verändert und im 2. Weltkrieg nicht zerstört wurde. Der Hauptmarkt (Rynek Główny) mit den Tuchhallen ist einer der größten mittelalterlichen Plätze Europas – zu jeder Tageszeit besucht von einem internationalen Publikum.
Auf der Ostseite des Platzes ragen die zwei markanten, unterschiedlich großen Türme der gotischen Marienkirche empor. In der Kirche ist der imposante geschnitzte Hochaltar von Veit Stoß zu bestaunen. Dieses Meisterwerk des bedeutendsten Bildhauers des ausgehenden Mittelalters ist mit 13m Höhe und 11m Breite der größte Flügelaltar der deutschen Spätgotik.

Die Wawelkathedrale
Die Wawelkathedrale

Unweit des Ryneks befindet sich die 1364 gegründete Universität. Sie ist eine der ältesten Europas, ihr wohl berühmtester Student war Kopernikus. Das Collegium Maius (der älteste Teil der Universität) beherbergt heute das Universitätsmuseum. Auf jeden Fall sollte man einen Blick in den malerischen, von Arkaden gesäumten Innenhof werfen.

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Krakau gehört natürlich der Wawel: Auf einem 25m hohen Kalkfelsen thronen das Schloß und die Kathedrale aus dem 14. Jahrhundert. Als Krönungsort und Begräbnisstätte der Großen der Nation (hier fanden die polnischen Könige, die Dichter Adam Mickewicz und Juliusz Slowacki sowie Marschall Pilsudski ihre letzte Ruhe) hat der Wawel einen hohen Stellenwert in der polnischen Geschichte.

Südöstlich der Altstadt liegt das alte jüdische Viertel Kazimierz. Noch vor wenigen Jahren war die Bausubstanz hier in einem bedrohlich schlechtem Zustand. Heute erlebt Kazimierz ein neues Aufblühen – es wird kräftig saniert. Die Szeroka (“Breite Straße”) ist der zentrale Platz des Viertels. Hier befinden sich die Alte Synagoge (die älteste in Polen), die Remuh-Synagoge mit dem alten jüdischen Friedhof, und rund um den Platz laden einige Cafés mit kosherer Küche und Klezmermusik (z.B. das Klezmer-Hois oder das Café Alef) zum Verweilen ein.
In der Isaakssynagoge (Kupa 18) werden Dokumentarfilme über Kazimierz gezeigt (täglich 9-19 Uhr, außer samstags und an jüdischen Feiertagen):
The removel to Krakow Getto (1941)
The jewish district of Krakow (1936)

Links

Weitere Reiseführer
Odessa