Nach Nizza zum Shopping


In einer Stadt wie Nizza möchte man nicht eine Sehenswürdigkeit nach der anderen abhaken, sondern sich lieber durch die Straßen treiben lassen. Auf den Märkten der Altstadt kann man stöbern und sich mit Obst und Gemüse versorgen. Zum Einkaufen eignet sich z. B. eine der Geschäftsstraßen mit anschließender Fußgängerzone. Hier kann man Schuhe, Parfums, Handtaschen kaufen, Kaffee trinken und Menschen beobachten. Am Ende der Fußgängerzone liegt der gleichnamige Platz. Filialen von Ladenketten und Kaufhäusern bieten viel Auswahl, aber es gibt auch unzählige kleine Stände, an denen Schmuck, T-Shirts und Sonnenbrillen verkauft werden. Weiter nach Norden, dem Verlauf der Avenue folgend, finden sich weitere Kaufhäuser und Modegeschäfte. Nach dem Shopping in Nizza wird man sich vielleicht eingestehen, dass man die meisten Sachen auch zu Hause kaufen könnte. Also wird nach etwas Ausgefallenem und Speziellem gesucht..
Wer sich dann die Zeit nimmt, kann durch die Gassen der Altstadt schlendern und sich in den Privatgalerien, in den Lädchen und Boutiquen mit nicht alltäglicher, ungewöhnlicher Kleidung, in den Keramikläden mit getöpferten Gefäßen sowie in Gewürz- und Ölhandlungen mit allerlei Produkten eindecken, die er zu Hause nicht bekommt. Auch den Besuch eines Edelshops mit vornehm aussehender Kundschaft sollte man riskieren, wenn man dadurch eine garantiert einmalige Schokolade, einen Artikel für die Innendekoration oder die lang gesuchte DVD oder CD findet. Die Besichtigung der alten Stadt erlaubt einen Einblick in das Leben und Treiben der Menschen hier im Süden. Sie kaufen täglich frisch auf den Märkten Fisch, Blumen und Gemüse ein und feilschen dabei mit den Händlern, dass man gerne zuhört. Eine große Auswahl von Gewürzen und Kräutern kann man hier ebenfalls prüfen – und ist dabei nicht selten versucht, einige Waren für zu Hause einzukaufen. Ein Gläschen Lavendelhonig oder getrockneten Thymian, der vernünftig verpackt worden ist, kann duchaus ein willommenes Mitbringsel sein.Foto : © Kathrin Antrak / pixelio.de

Comments are closed.