Länderinformationen: Slowakei (Slovensko)

Amtliche Bezeichnung: Slovenská Republika (Slowakische Republik)
Hauptstadt:
Weitere größere Städte:
Einwohner: ca. 5,4 Mio. (davon 460 000 in Bratislava)
Fläche: 49 012 km²
Verwaltungsgliederung: 8 Bezirke (Banská BystricaBratislava, Košice, NitraPrešovTrenčinTrnavaŽilina) / 79 Kreise
Amtssprache: Slowakisch
Religion: ca. 60% Katholiken, 8% Protestanten

Politik:
Währung: 1 slowakische Krone = 100 Haler
Wirtschaft & Finanzen:
Verkehr:
Bildung & Wissenschaft:
  • Univerzita Komenského v Bratislave.
Kultur:
Tourismus:
  • Slovak Tourist Board.
  • Nationalparks: Vysoke Tatry (dt. Hohe Tatra), Slovenský raj (dt. Slowakisches Paradies), (…)
  • Slovenské hrady – Burgen, Schlösser und Festungen in der Slowakei.
  • Wintersportorte: Jasná-Chopok (Niedere Tatra), (…)
weitere Links:
  • Botschaft der Slowakischen Republik in der Bundesrepublik Deutschland.
  • Deutsche Botschaft Pressburg.
  • Slowakisches Institut Berlin.
  • obce.info – Informationsportal über slowakische Gemeinden und Städte.
  • Slovenska Pošta- Slowakische Post.
Geschichte:
  • (…)
  • Seit Anfang des 19. Jh. entsteht in Verbindung mit den Tschechen eine slowakische nationale Bewegung. 1848/49 scheitern die slowakischen Autonomiebestrebungen.
  • 1918: Nach dem Zerfall von Österreich-Ungarn wird die unabhängige Tschechoslowakei – der Zusammenschluß von Tschechen und Slowaken – ausgerufen. Präsident dieser Ersten Republik ist Tomás G. Masaryk. Sein Nachfolger wird 1935 der langjährige Außenminister Eduard Benes (tritt 1938 zurück und verläßt das Land).
  • 1939: Unabhängigkeitserklärung unter Druck des Deutschen Reiches. Die Slowakei wird ein “Schutzstaat” und muß sich verpflichten, u.a. die Außenpolitik in Einvernehmen mit dem Deutschen Reich zu führen (1940 Beitritt zum Dreimächtepakt). Jozef Tiso ist Staatspräsident des autoritären Regimes.
  • 1945: Besetzung durch sowjetische Truppen. Die alte Tschechoslowakei wird wiederhergestellt (mit Ausnahme von Karpato-Rußland, das an die UdSSR fällt). Zwangsaussiedlung der Sudeten- und Karpatendeutschen. Benes, der während des Krieges in Londoner eine Exilregierung aufbaute, wird wieder Staatspräsident.
  • 1948: Ein Staatsstreich zwingt Benes zum Rücktritt, sein Nachfolger wird der Kommunist Klement Gottwald (amtiert bis 1953). Zwangsvereinigung der Sozialdemokraten mit der KPC. Umgestaltung von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft nach sowjetischem Vorbild.
  • 1957: Antonín Novotný (seit 1953 gleichzeitig Erster Sekretär der tschechischen KP) wird Staatspräsident. Seit Mitte der 60er Jahre war er der wachsenen Kritik einer Gruppe von Reformern ausgesetzt.
  • 1968: Alexander Dubcek wird Novotnýs Nachfolger und leitet eine Liberalisierung der Innenpolitik ein (“Prager Frühling”). Einmarsch der Truppen des Warschauer Pakts im August und brutale Niederschlagung der Reformbestrebungen. Dubcek verliert seine Parteiämter, die Liberalisierungsansätze werden rückgängig gemacht.
  • 1975: Husák wird Staatspräsident.
  • 1977: Entstehung der Bürgerrechtsbewegung “Charta 77”.
  • 1989: Die “sanfte Revolution”. Zunehmende Massendemonstrationen bewirken den Dialog zwischen Regierung und Opposition. Vaclav Havel, Sprecher des neu gegründeten Bürgerforums (OF), wird nach dem Rücktritts Husáks zum Staatspräsidenten gewählt. Dubcek wird Parlamentspräsident.
  • 1990: Umbenennung des Staates in Tschechische und Slowakische Föderative Republik (CSFR).
  • 1993: Auflösung der Föderation und Entstehung der selbständigen Slowakischen Republik.
  • (…)
Veranstaltungen in der Slowakei slowakische Zeitungen

nach oben